Suche
Suche Menü

Messebau / Ausstellung

DaimlerChrysler North Atlantic Challenge / Ausstellung

DCNAC_ges

* Themenbegleitende Ausstellung zur „DaimlerChrysler North Atlantic Challenge 2003“

Zu Ehren des 100-jährigen Bestehens des Hamburgischen Verein Seefahrt (HVS) wurde im Juni/Juli 2003 in Kooperation mit dem New Yorker Yachting Club, dem Norddeutschen Regattaverein und dem Senat der Stadt Hamburg die „DaimlerChrysler North Atlantic Challenge“ ausgetragen. Eine Regatta mit der an die Gründungsgeschichte des HVS erinnert werden sollte. Die Strecke führte von Newport, USA, nach Hamburg. DaimlerChrysler als deutsch-amerikanisches Unternehmen stellte sich neben dem Titelsponsoring der Regatta die Aufgabe, auch inhaltlich das Thema „transatlantische Verbindungen“ aufzubereiten und initiierte kurzerhand eine themenbegleitende Ausstellung auf der Flutschutzmauer im Hafen der Stadt Hamburg.

Versuche, per Schiff, Luftschiff oder auch mit dem Heißluftballon, die jeweils andere Seite des Atlantiks erstmalig oder möglichst in Bestzeit zu erreichen, verband die Menschen beider Kontinente in den vergangenen 100 Jahren gleichermaßen. Die „DCNAC – Ausstellung“ gab mit einer Flotte von 8 Themenschiffen Einblicke in diese Meilensteine der Transatlantiküberquerungen.

Der Part von wkd:

Konzeption, inhaltliche und gestalterische Ausarbeitung, bauliche Umsetzung, Projektleitung, Rechtebeschaffung und Genehmigungsverfahren, Beratung und Betreuung des Kunden  u.v.v.m.

Kunde: Mercedes Benz / bzw. DaimlerChryler
Konzipiert und umgesetzt für Schmidt und Kaiser GmbH, Frankfurt

 

Eifelmuseum Mayen / Deutsches Schieferbergwerkmuseum

Eifelmus_ges

* Der Wandel vom Heimatkundemuseum zu einem modernen Themenmuseum

Das Heimatkundemuseum der Stadt Mayen, beherbergt in der mittelalterlichen Genoveva Burg, sollte zu einem modernen Themenmuseum umgewandelt werden. In dem unterhalb der Burg liegenden, ausgehöhlter Schieferstollen, sollte gleichsam das erste Deutsche Schieferbergwerkmuseum entstehen. Das Titelsponsoring und die Stiftung authentischer Maschinen und Handwerksmaterialien übernahm das in Mayen ortsansässige Schieferbauunternehmen Rathscheck.

Ein sehr vielfältiges und auch spannendes Projekt, denn historisch hatte nicht nur nur die Burg sondern vor allem auch der Schieferstollen (nach Schieferabtragung u.a. Luftschutzbunker im 2. Weltkrieg) faszinierende Geschichten zu erzählen. Architektonisch ermöglichte der Aufbruch mittels einer Vertikalachse (Aufzug vom Stollen bis in das Burgdach) sowohl konzeptionell als auch logistisch die räumliche Erschließung des gesamten Museums. Entlang dieser Achse wurde die Erschließung des Museums unter dem Thema „Museum der Heimaten“ (sinnbildlich für viele Heimaten) möglich.

Vom Erdzeitalter, bzw. den vor Ort vorhandenen Bodenschätzen, bis hin zur Legende um den Burgfried kann der Besucher sich heute im Eifelmuseum durch die Geschichte der Stadt Mayen und Umgebung bewegen. Zur leicht zugänglichen Verständlichkeit der Sachzusammenhänge und dargestellten Exponate wurde ein Hands-On-Aussstellung entwickelt und umgesetzt, die alle Sinne anspricht und niemals langweilig wird.

Der Part von Silke Wagener:

Konzeption, inhaltliche, gestalterische und bauliche Ausarbeitung in Form der kreativen Projektleitung, Beratung und Betreuung des Kunden  u.v.v.m.

Kunde: Stadt Mayen / Rathscheck Schieferbau KG
Konzipiert und geplant für facts & fiction GmbH, Köln in Festanstellung

 

Kinderbahnhof Wunderland / offizielle Kinderbetreuung der EXPO2000 Hannover

Kiba_ges

* Die offizielle Kinderbetreuung der EXPO2000 in Hannover auf einem Areal von 2000 qm Innen- und Aussenfläche

Damit der Besuch vieler tausender Besucher der EXPO2000 in Hannover ein entspanntes Vergnügen werden konnte, wurde eigens die offizielle Kinderbetreuung initiiert.
Auf einem Areal von 2000 qm Innen- und Aussenfläche entstand eine Spiellandschaft, die keine Wünsche offen ließ und allen Kindern gleichsam den Zutritt ermöglichte. Vom Verköstigungszug bis hin zu den sanitären Anlagen waren alle Bereiche (bis auf sehr wenige Ausnahmen) barrierefrei aufbereitet worden, so dass das Thema „Integration“ hier nicht nur plakatiert wurde. Der Deutschen Bahn AG als Finanzier wurde u. a. Rechnung getragen mit dem bereits von weitem sichtbaren „durchbrechenden Future Train“ der das Innen- und Aussengelände abgesichert verbinden konnte.

Nachdem die Kinder in der Bahnhofshalle „eingecheckt“ hatten, konnten sie sich auf dem gesamten Areal frei bewegen. Viele Spielstationen, wie das Playmobilschiff, die Detektivschule, der Basketball Court, die Raketen-Sandstation, das Kinderkino und der „Schlafzug“ als Ruhezone für die ganz Kleinen waren stets frequentiert. Sogar eine Showbühne gab vielen kleinen Aktionen den perfekten Rahmen, wie bspw. dem TigerentenClub, der einen Tag lang im Kinderbahnhof Wunderland zu Gast war und diese Bühne nutzte. Kulinarisch verköstigt wurden die kleinen Besucher im Speisezug mit einem warmen Menu.

Betreut und animiert durch die vielen ehrenamtlichen Helfer des Deutschen Jugendrotkreuzes waren die Kleinen bestens versorgt und kam es nicht selten vor, dass auf der digitalen Anzeigetafel der EXPO zu lesen war: „Der Kinderbahnhof Wunderland ist leider ausgebucht“.

Der Part von Silke Wagener:

Nach Quereinstieg Ueberarbeitung der Konzeption und Uebernahme der Projektleitung (Sicherung des Projektes in-time und in-budget), Beratung, Betreuung und Koordination der Kunden, Koordination und Betreuung der technischen Ausarbeitung, des Messe- und Kulissenbaus, sowie der Kulissenmalerei, Akquise und Koordination von Sponsor-Partnern wie Playmobil, Adidas etc., Leitung des Auf- und Abbaus sowie Sicherung des laufendes Betriebes vor Ort für den Zeitraum von 5 Monaten   u.v.v.m.

Kundenkooperation: Deutsche Bahn AG (Finanzier), Dt. Rotes Kreuz Service GmbH (Betreiber-
gesellschaft), EXPO2000 Service GmbH (räumlicher Vertragspartner)
Konzipiert und umgesetzt für ag4 GmbH, Köln

 

Auftritt des Verbandes der Chemischen Industrie auf der EXPO2000 Hannover

VDCI_bild

Kunde: Verband der Chemischen Industrie
Ideenwirksam und konzeptionell mitgewirkt für facts & fiction GmbH, Köln